Schule im Heilhaus für schwer kranke Kinder

und Jugendliche

Abteilung der Alexander-Schmorell-Schule

Die Schule im Heilhaus bietet Kindern und Jugend­lichen, für die der Regelschulunterricht oder der Besuch einer Förderschule vorübergehend oder auf Dauer nicht mehr möglich ist, Schulplätze an.

Schwer krank im Sinne der Schule sind Kinder und Jugendliche, deren Leben durch eine chronische oder unheilbare Krankheit bzw. eine Behinderung stark be­einträchtigt ist und die eine deutlich verkürzte Lebens­erwartung haben. Es zählen auch junge Menschen dazu, die pflegebedürftig sind oder dem Ster­ben entgegen sehen. Außerdem können Schüle­rinnen und Schüler vorübergehend aufgenommen werden, die einen solchen Schulplatz  zum Beispiel zur Stabilisierung nach einem Krankenhausaufenthalt, einer Chemo­therapie oder einer emotionalen Traumatisierung brauchen.

Die Schule im Heilhaus bietet einen Schutzraum für schwer kranke Kinder und eine umfassende Verbindung von schulischem Lernen, ärztlicher und pflegerischer Versorgung. Sie entlastet die familiäre Situation für Eltern und Geschwisterkinder und eröffnet die Möglichkeit, die häusliche Isolation zu überwinden. 
 

Realisierung der Schule

Die ‚Schule im Heilhaus für schwer kranke Kinder und Jugendliche’ ist auf Initiative und unter dem Dach der HEILHAUS-STIFTUNG URSA PAUL entstanden. Im Sep­tember 2009 hat sie als Abteilung der Alexander-Schmorell-Schule ihren Betrieb aufgenommen. Träger der Schule ist die Stadt Kassel. 


Gern stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung und beraten Sie persönlich.
Kontakt 

pdf

- Flyer zum Download

Deutsch (Deutschland)