Frühere Ausstellungen im Mehrgenerationenhaus Heilhaus

Blickwinkel: Licht und Schatten

Ergebnisse einer Fotoaktion auf dem Gewerbehof Clasen

vom 3.4. bis 2.6.2019
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Wir laden Sie und Ihre Freund*innen herzlich ein zur Vernissage am Mittwoch, 3. April 2019 um 18.30 Uhr.

“Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen.” – Leo Tolstoi
Die Fotografie lebt wie kein anderes Medium von der Auseinandersetzung mit Licht und Schatten. Das "Zeichnen mit Licht" fasziniert bereits seit dem 19. Jahrhundert Künstler und Betrachter gleichermaßen.
14 Fotograf*innen aus Kassel und Umgebung haben sich über einen Zeitraum von zwei Jahren intensiv mit dem Thema "Licht und Schatten" beschäftigt und seine Vielschichtigkeit mit der Kamera eingefangen –     angefangen von klassischen Schattenbildern über kunstvolles Spiel mit Projektionen und Reflexionen bis hin zum Kontrast zwischen Licht und Schatten im übertragenen Sinne.
Als Teil dieses Projekts hat die Gruppe Anfang März 2018 Anwohner*innen und Besucher*innen des Heilhauses und des Gewerbeparks Clasen, Menschen verschiedener Altersgruppen in unterschiedlichen Haltungen im Gegenlicht wie auch im direkten Licht portraitiert.
In einer Gemeinschaftsaktion aus Fotografie und vielfältigen unterstützenden Tätigkeiten entstanden Portraits und Silhouetten, die die Einzigartigkeit der fotografierten Person in der konkreten Darstellung wie auch im Schattenbild zum Ausdruck kommen lassen.
In der Ausstellung werden zum ersten Mal fast alle Portraits und Schattenbilder dieser Fotoaktion gezeigt.

Leitung        
Sabine Große

Fotograf*innen   
Heinz-Wilhelm Bürks (Portraits), Bernhard Tollkötter (Schattenbilder), Support Team: Klaus Biermann, Marianna Burger, Eva Feyerabend, Reinhold Kilbinger, Erika Koop-Staude, Stefan Reiter, Marcel Sachelli, Walter Schartel, Horst Schmier, Debora Schmidt, Florian Schmidt, Dorle Thiel
 
Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

„dazwischen"

Eine Ausstellung von Anna Kathrin Kleeberg mit Malerei und Grafik

vom 17.10.18 bis 7.1.2019
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am Mittwoch, 17.10.2018 um 18.30 Uhr ein.

„Dazwischen“ – ein Gedanke, ein Ausdruck, ein Zustand – für mich auch ein Gefühl –, sich zwischen etwas entscheiden zu müssen, zwischen den Stühlen zu sitzen, auf Zwischenstopp zu sein, zwischendurch etwas erledigen... Wie oft werden Dinge nebenbei erledigt? Wie oft fühlen wir uns mittendrin und doch völlig fremd?
Dazwischen sein – das ist auch ein Moment, der verbindet, was Halt, Stabilität und Motivation gibt. In der englischen Übersetzung wird das deutlich: „between“ drückt viel mehr das Verbindende aus als das Trennende, wie im Deutschen.
So ist das auch in der Malerei und im Zeichnen: Ich kann Kontraste und Abstände schaffen, aber auch etwas lasierend verbinden und mit bestimmtem Ausdruck vereinigen.

Caspar David Friedrich hat einmal notiert: „Ich muss allein bleiben und  wissen, dass ich allein bin, um die Natur vollständig zu schauen und zu fühlen. Ich muss mich dem hingeben, was mich umgibt, mich vereinigen mit meinen Wolken und Felsen, um das zu sein, was ich bin.“

In der Auswahl meiner Arbeiten möchte ich den Zustand „dazwischen“ näher untersuchen, beleuchten und aufzeigen.


Anna Kathrin Kleeberg,
geb. 1976 in Karl-Marx-Stadt, studierte Bühnen- und Kostümbild in Berlin, UDK und KHB, später unter anderem auch Assistenz in Malerei und Grafik in Düsseldorf bei Prof. Jörg Immendorff.
Seit 2005 freischaffende Künstlerin, arbeitet heute in ihren Ateliers in Düsseldorf, Frankfurt am Main und in der Kunsthalle Mannheim.
 
Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

Aufrichtung / Werkschau der letzten Jahre

Eine Ausstellung von Claudia Tiemann

Vom 21.7. bis 3.10.2018
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Die Arbeiten unter dem Titel ”Heldinnen“ sind eine Hommage an die untergegangene Amazonenkultur – eine Kultur der Kriegerinnen und Heldinnen, die im Einklang und in Resonanz mit der Natur, mit sich selbst und anderen lebten. Die Bildmotive sind statisch oder in Bewegung und stehen für die Lust am Leben, am Selbstausdruck, am Gefühl.

Ein weiterer Zyklus zeigt Frauenkörper im Anschnitt, über das Format hinausgehend oder dieses teilweise sprengend. Die Blicke der Frauenfiguren gehen mitten ins Herz, berühren durch Intensität, durch Kraft und Mut, aber auch durch Verletzlichkeit und Innengewandtheit. Das Bildformat erinnert zudem an einen Spiegel oder ein Fenster. Die Frauenfiguren bilden so ein Gegenüber, mit dem sich der/die Betrachter*in mit unterschiedlichen Qualitäten verbinden kann.
 

Claudia Tiemann, *1962
Dipl. Designerin | Bildende Künstlerin |
Kunsttherapeutin | Heilpraktikerin (Psychotherapie) |
Mitglied im Netzwerk der Heilhaus-Stiftung Ursa Paul
 
Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

Inspirationen aus der Natur

Eine Ausstellung von Beate Radespiel

Vom 30.5. bis 14.7.2018
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Wir laden Sie und Ihre Freund*innen herzlich zur Vernissage am Mittwoch, 30.05.2018, um 18:30 Uhr ein.

Inspirationen aus der Natur
Verdichtungen – Verflechtungen
Spiel der Farben und der Formen
Überlagerungen von Altem
Neues entsteht
In Beziehung stehen
Feine Spuren
Vielfalt aussprechen

Die Eindrücke in der Natur sind für mich Auslöser für die Umsetzung. Wie wirken die Farben zueinander, welche Strukturen führen zu Spannung, Harmonie, was spricht und beleuchtet sich untereinander? Eine Suche, die auf dem Papier in Mischtechnik und auf der Leinwand in Acryl sich zu etwas Eigenem weiterentwickelt. So entstehen Verflechtungen, Überlagerungen, Farbflächen, die etwas Neues ergeben und sich zum Teil ablösen vom Anlass im Außen. Diese Dialoge zwischen Außen und Innen führen zu einem Weg, der ständig für Überraschungen sorgt, was da wieder entstehen möchte. Diese Vielfalt zuzulassen ist auch ein kreativer Weg des Ausdrucks.
Sie sind herzlich eingeladen, diesen Weg mitzugehen und Entdeckungen zu machen.

Beate Radespiel lebt und arbeitet in Reutlingen. Sie beschäftigt sich schon seit langem mit Malen und Farbe, besuchte Kunstkurse und studierte 1994 bis 1998 Kunst am Freien Kunstseminar in Metzingen. Neben der Malerei tritt sie als Clownin in Pflegeheimen auf und ist Schülerin von Ursa Paul.
 
Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

Alltägliche Inspirationen

Eine Ausstellung von Claude Rui

Vom 28.3. bis 22.5.2018
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Wir laden Sie und Ihre Freund*innen herzlich zur Vernissage am Mittwoch, 28. März um 19:30 Uhr ein.

„Seit über zwei Jahren male ich täglich nach einer kurzen Meditation ein Bild im Postkartenformat. Jede Karte ist spontaner Ausdruck meiner inneren Bewegung und eine Inspiration für den jeweiligen Tag.
Beim Betrachten dieser Bilder können eigene innere Bilder oder Geschichten entstehen. Dazu möchte ich mit dieser Ausstellung einladen.
Die Bilder sind teilweise thematisch zusammengestellt, teilweise den Chakren (feinstofflichen Energiezentren) zugeordnet und einige sind Spuren, die im Laufe von Seminaren im Heilhaus entstanden sind.“

Claude Rui lebt in der Schweiz. Er ist als Arzt, Psychiater und Körperpsychotherapeut tätig und als Heiler von Ursa Paul ausgebildet.
 
Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

Wind und Knochen

Eine Ausstellung von Verena von Hugo und Christina Parusel

vom 24.01. bis 22.03.2018
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustr. 10, Kassel

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am Mittwoch, 24.01.2018 um 18:30 Uhr ein.

Wind ist geografische Zeit, Wind ist Belebung, Wind ist Pneuma, Geist
Knochen, eine das Leben überdauernde Struktur, gehört zur Erde im Gegensatz zum Wind, der dem Himmel angehört: „Knochen lassen den Geist sichtbar werden, Knochen stehen symbolisch für die Struktur des Universums, sie sind das stabile Grundgerüst unseres Menschseins.“

Verena von Hugos materiale Grundlagen bilden vorgeprägte Motive auf Pigmentdruck, die Ausdrucksformen der Antike nachahmen, kombiniert mit Fund­objekten. Ihre Assemblagen zeigen Darstellungen von weiblichen Figuren mit Geweihschmuck, Gefäßen, Knochen und Fruchtkapseln. Überhöhte Zeichen. Stierköpfe als Urzeichen der Fruchtbarkeit und Tod. Kopf-gesichte, das Entgegenblickende. Sie nehmen bildhafte Zeichen und Gestalt an im Wechsel­spiel zwischen Kultur- und Naturrelikten. Es sind persönliche Resonan­zen. Das transformative Umgehen mit Zeit und Erinnerung, Werden und Vergehen mythischer Konstellationen in sinnlicher Direktheit der Materialität, wie durch Knochen, Steine oder Pflanzenkapseln: „Freilebende Hyroglyphen“.

Christina Parusel malt mit der Kamera. Fotografie, Malerei und Druckgrafik sind in ihren Bildern eins. Ist es gemalt, aquarelliert, gedruckt, fotografiert? Feine malerische Übergänge zeigen sich in allen Bildern. Inhaltlich hat sich die Künstlerin konzentriert auf Naturphänomene und Licht und Schatten: Konzentrische Kreise einer besonderen Sonnenkonstellation, im Horizont übergehendes Meer in kurzen Phasen der sinkenden Sonne, Nachtbilder mit Mädchen, Mond und Meer. „Es geht mir um das Sichtbarmachen der Essenz von geistigen Prozessen, die sich in Natur und Kultur zeigen und die dann in Verbindung treten mit dem eigenen inneren Wesen des Betrachters, um die Bedeutung hinter Allem und um die Abstraktion der Dinge.“


Montags bis donnerstags, 9.00 bis 18.00 Uhr
freitags 9.00 bis 16 Uhr.

 

pdf

- Ausstellungsblatt

Fließende Landschaften und endlose Linien

Eine Ausstellung von Acrylbildern und Grafiken des documenta-Künstlers Prof. Dr.-Ing. Gernot Minke

Vom 22.11.2017 bis 14.01.2018
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus, Brandaustraße 10, Kassel


Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich
zur Vernissage am Mittwoch, 22.11.2017 um 18:30 Uhr ein.


In den Farben und Formen von Gernot Minkes Bildern entstehen
Einblicke und Ausblicke in magische, surreale Welten von tiefer, oft
mystischer Erfahrung.

Professor Gernot Minke, Jahrgang 1937, studierte Architektur und war gleichzeitig Mitarbeiter von Prof. Kurt Sohns am Lehrstuhl für Zeichnen und Malen an der Technischen Universität Hannover. In die Ölmalerei vertiefte er sich autodidaktisch.
Minke lehrte als Professor knapp 40 Jahre an der Universität Kassel und war Leiter des Forschungslabors für Experimentelles Bauen. Als Architekt mit eigenem Büro in Kassel ist er spezialisiert auf ökologisches Bauen, Niedrigenergiehäuser und Bauen mit Lehm.

Einzelausstellungen u. a. in Berlin, Esslingen, Düsseldorf, Kassel, Wiesbaden, Hannover, Buenos Aires/Argentinien sowie diverse Gruppenausstellungen, u. a. documenta 14.
 
 

pdf

- Ausstellungsblatt

Die hundert Sprachen der Kinder

Eine Ausstellung der Kinder aus der Kindergemeinschaft

Vom 04.10. bis 08.11.2017
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus.

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur 
Vernissage am Mittwoch, 04.10.2017 um 17:00 Uhr ein.

Alle Kinder sind Künstler. Jeden Tag aufs Neue entdecken sie die Welt.
Loris Malaguzzi, ein italienischer Pädagoge und Mitbegründer der Reggio-Kindergärten († 1994), spricht von den hundert Sprachen der Kinder:
"Das Kind besteht aus Hundert.
Hat hundert Sprachen
hundert Hände
hundert Gedanken
hundert Weisen
zu denken, zu spielen, zu sprechen.“

Kinder hinterlassen Spuren mit Farben und Pinsel, mit Sand, Matsch und Naturmaterialien, im Garten, der Bauecke, beim Mittagessen…
“Hundert -
immer hundert Arten
zu hören, zu staunen und zu lieben.
Hundert heitere Arten
zu singen, zu begeifen
hundert Welten zu entdecken
hundet Welten, frei zu erfinden
hundert Welten zu träumen.“

Große und Kleine, Alte und Junge, Omas und Opas sind eingeladen zum Staunen, zum Entdecken und zum Freuen. Mögen unsere innerern Kindern eintauchen und Anregung finden.
Die Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren aus den fünf Gruppen der Kindergemeinschaft stellen ihre Gemeinschaftswerke aus.

Mehrgenerationenhaus Heilhaus,
Brandaustr. 10,  34127 Kassel, Tel. 05 61 / 98 32 60

pdf

- Ausstellungsblatt

Kernow – Licht und Schatten

Eine Ausstellung von Yvonne Hillig-Pforr

Vom 16.8. bis 24.9.2017
im Mehrgenerationenhaus Heilhaus

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich
zur Vernissage am Mittwoch, 16.08.2017 um 18:30 Uhr ein.


“Seit meinem ersten Besuch in Cornwall im Südwesten Englands fasziniert mich dieses Land. Die Weite der Landschaft, ihre Kraft, das besondere Licht, aber auch die Weichheit des Nebels und die elementaren Gegensätze üben eine große Anziehung auf mich aus.
Schnell ziehende Wolken verändern spielerisch die Farben wie ein Spot, der bestimmte Dinge einen kurzen Moment hervortreten und leuchten lässt, um sie im Weiterziehen wieder unsichtbar zu machen. Die Bedrohlichkeit des dunklen Himmels steht im Kontrast zum Licht, das vereinzelt hindurchfällt. Erst durch das Dunkle kann das Lichte deutlich werden und den Raum erweitern.
Es sind vor allem diese Qualitäten, die kraftvollen Gegensätze und die Transparenz des Zwischenraumes, die ich deutlich machen will.”

Yvonne Hillig-Pforr lebt seit 2012 in Kassel und ist Mitarbeiterin des Heilhauses.
Sie studierte 1991 bis 1995 Bildende Kunst an der Humboldt-Universität Berlin. Ausbildungsschwerpunkte waren Plastik und Druckgrafik.
Ölmalerei seit 2013.
 
Mehrgenerationenhaus Heilhaus,
Brandaustr. 10,  34127 Kassel, Tel. 05 61 / 98 32 60

pdf

- Ausstellungsblatt

Achte auf den Wind

Eine Ausstellung von Sherri Bustad

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellung im Mehrgenerationenhaus Heilhaus in Kassel ein.
   
Die Vernissage ist am Mittwoch 14. Juni 2017 um 18.30 Uhr.  
 

Ausstellungsdauer 14.06. bis 06.08.2017   

„Ich finde es schwierig, über meine Bilder oder mich selbst zu sprechen. Im Grunde handelt es sich dabei um ein und dasselbe. Meine Bilder zeigen sich mir wie in einem Prozess des unbewussten, automatischen Schreibens. Die Bilder zeigen sich nicht freiwillig, sondern kämpfen sich ihren Weg an die Oberfläche. Der Betrachter braucht meinen unterbewussten Dialog mit den Bildern nicht zu kennen, sondern ist frei, eine eigene Zwiesprache mit ihnen zu finden.“

Sherri Bustad begann Anfang der 1990er Jahre während einer Kunst­therapie in Los Angeles/Kalifornien mit dem Malen. Die Bilder entstanden ohne die Absicht, sie auszustellen. Seither hat sie ihre Kunstwerke in zahlreichen Galerien weltweit gezeigt.
„Ich glaube fest an die heilsame Wirkung von Kunst, sowohl auf körperlicher als auch seelischer Ebene. Über einen Prozess von Versuch und Irrtum habe ich meine ganz eigene Malweise entwickelt, um Gefühle auszudrücken und die Umwelt, in der ich lebe.“
     
Seit rund 17 Jahren lebt und arbeitet Sherri Bustad die meiste Zeit des Jahres auf Naxos in Griechenland. In den Wintermonaten arbeitet sie mit anderen Künstlern an einem multimedialen Kunstprojekt in Palm Springs/Kalifornien.
„Bustads Bilder sind eine Auflösung von Form und Geist. Sie sind wie Kammermusik für die Augen, die nicht nur nach Harmonie sucht, sondern Harmonie ist.“ Peter Frank, Art in America, Los Angeles

Ausstellungen: Pro Art, Athen; Cast Iron Gallery, New York; Don O’Melvany, Los Angeles; Vyner Street, London; Maria Frozen, Berlin; Toyota Gallery, Japan; Labusch, Schweiz; X Gallery, Nantucket; Karen Lynne, Beverly Hills; Jorge Mendez, Palm Springs; Light Box, New York.

Mehrgenerationenhaus Heilhaus,
Brandaustr. 10,  34127 Kassel, Tel. 05 61 / 98 32 60
 

pdf

- Weiterlesen...

Corner

Experiment im Ausschnitt – Ricarda Hohmann

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellung im Mehrgenerationenhaus Heilhaus in Kassel ein.

Vernissage am 8.2.2017 um 18.30 h.   
Ausstellungsdauer 08.02. bis 09.04.2017

Die Fotografie kann und soll mittlerweile fast alles zeigen, und fotografische Abbildungen bedeuteten zu keiner Zeit ihrer Geschichte eins zu eins Abbildungen der Wirklichkeit. Das fotografische Bild wird seit seiner Erfindung manipuliert und bearbeitet, und es ist ein Leichtes geworden, den Wunsch einer Darstellung noch in der Kamera zu beeinflussen und als Realität verkaufen zu können. Obwohl das allgemein  bekannt ist, denkt der Betrachter erst im zweiten Schritt oder überhaupt nicht über etwaige Beeinflussung und Suggestion im Bild nach. Auf den ersten Blick ist alles möglich.               
Das sind ausgezeichnete Voraussetzungen, die Fotografie als Experimen­­tal­spielzeug zu nutzen und die Ehrlichkeit einer solchen Abbildung auch durch den Ausschnitt, das Sujet und analoge Filter zu strapazieren.
Ich nutze mit Vorliebe die Ausweglosigkeit unseres eigenen Blickwinkels und halte gleichzeitig die Erinnerung einer solchen individuellen Erfahrung damit fest. Die gehauchten architektonischen Formen lassen uns an unwirkliche, virtuelle Welten denken, Räume oder Modellbauten. Das zarte Licht in feinen, unterschiedlichen Nuancen führt zu einem Moment der Stille und Reinheit, an dem wir seine Ordnung und Berechenbarkeit schätzen. Wir können uns sicher sein, eine Verbindung mit unserer eigenen Erfahrung aufbauen zu können. Trotzdem können wir uns diesen Raum nicht vollkommen erschließen, und der Ausschnitt bleibt ein persönliches Geheimnis.

Ricarda Hohmann
geb. 1992, studiert seit 2014 an der Kunsthochschule Kassel in der K­lasse "experimentelle Fotografie" unter Bernhard Prinz. In ihren Arbeiten legt sie Wert auf Formalität und Sachlichkeit. Bildinhalte sollen nach dem philo­sophischen Prinzip der Deduktion individuell erschlossen und nicht persönlich-emotional belastet werden.


Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 9.00 h bis 18.00 h und freitags bis 16.00 h geöffnet.

pdf

- Ausstellungsblatt

EinBlick

Eine Ausstellung von Uta Krellenberg

vom 16.11.2016 bis 30.01.2017 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus

 
„Wenn Du Dich nicht an das Bekannte klammerst, wird Dich das Unbekannte finden.“ (M. Cassou)
   
"Im Mittelpunkt meiner künstlerischen Arbeit steht zunehmend die Erforschung des kreativen Prozesses selbst, der Wunsch, das eigene kreative Tun als Achtsam­keitstraining und spirituelle Praxis zu nutzen.
 
Der Motor für meinen Schaffensdrang sind Freude, Neugier, Verstehen und tief Schauen wollen, Hingabe und Intuition zu erfahren und die Sehnsucht im kreativen Prozess mit einer größeren Kraft zu verschmelzen.
 
Als Basis dient das Nichtwissen – wach sein. Bewusst tauche ich in den schöpferischen Prozess ein – übe, Voreingenommenheit, Überzeugungen und Meinungen in den Hintergrund treten zu lassen sowie bereit zu sein, auf alles, was auftaucht einzugehen und ganz dahin zurückzukehren, wo ich bin.
 
Gouache- und Aquarellfarben werden von mir bevorzugt, für das experimentelle und spielerische Moment sorgt die reichliche Verwendung des Elementes Wasser. Mit meinen Händen suche ich den direkten Kontakt zur Farbe und dem Malgrund. Häufig lege ich viele Farbschichten übereinander, um dann in einer Art des „Entmalens“ einzelne Bereiche wieder abzuwaschen und abzutragen. Feste Formen und Strukturen gelangen so wieder ins Fließen und in dem Gesamtprozess gehe ich bis auf den (Papier-) Grund zurück.
 
Es liegt mir auch sehr am Herzen, mit dieser Art des Malens Menschen zu berühren, sie damit in ihrem persönlichen Entwicklungsprozess zu begleiten und zu beraten. Im Heilhaus Kassel ist dieses nach Vereinbarung möglich, auf der Schweibenalp/ Schweiz (www.schweibenalp.ch) biete ich Schnupperzeiten und Kreativ-Wochen an".
 

Mehrgenerationenhaus Heilhaus,
Brandaustr. 10,  34127 Kassel, Tel. 05 61 / 98 32 60

pdf

- Ausstellungsblatt zum Download

Alles kein Zufall

Eine Ausstellung von Andrea Lienhart

Die Ausstellung war vom 22.09. bis 12.11.2016 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.    

Seit über 20 Jahren arbeitet Andrea Lienhart als Management-
trainerin und Coach. Durch Zufall kam sie mit etwas ganz Neuem in Berührung. Beim Malen mit der linken, eher ungewohnten Hand wurde sie vom Zauber der Kreativität überrascht und brachte für sie ganz unerwartet eine Flut an Bildern hervor. Kindliche Wesen voller Herzlichkeit und Lebensweisheit purzelten auf das Papier. Seitdem sind sie da, und es werden täglich mehr.
 
Im Stil erinnern die Bilder von Andrea Lienhart charmant an Kinderzeichnungen, die mit wenigen Strichen das Wesentliche zum Ausdruck bringen. Die Zeichnungen wollen aufmuntern, Mut machen und zum Nachdenken anregen. Vor allem aber wollen sie Botschaften sein, die von Herzen kommen – und die ins Herz gehen.


Mehrgenerationenhaus Heilhaus
Brandaustr. 10, 34127 Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

pdf

- Flyer zum Download

Die Schatten des Chronos

Ausstellung von Sabine Große

Die Ausstellung war vom 27.07. bis 19.09.2016 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen. 

„Es ist der ‘Pinsel der Natur’, der so farbenfroh in Sabine Großes Arbeiten
schwingt. Zwar wecken Erdtöne der unterschiedlichsten Couleur oder
knallbunte Pigmente, die sich in zahlreichen Schichten durchdringen,
Assoziationen zur Malerei, jedoch hat keine malende Künstlerhand sie
aufgetragen. Akteur ist vielmehr das Licht der Sonne, das Schatten von
Gegenständen zeichnet. Um diese zu fixieren, fertigt Sabine Große in
einem besonderen Edeldruckverfahren mittels Pigmenten lichtempfindliche
Schichten auf schwerem Papier und exponiert diese mit aufgelegten
Gegenständen dem Sonnenlicht.“ (aus Tim Otto Roth, Position IV, 2011)

Gezeigt werden Gummidrucke, die Sabine Große mit Eindrücken am Bahnhof Fürstenwald (Landkreis Kassel) und aus Mafia-Island (Tansania) auf Holz gefertigt hat. Auch die Werkgruppe 'Erinnerung' ist Teil der Ausstellung, die in der Auseinandersetzung mit den ‘Schätzen’, die Verstorbene hinterlassen haben, entstanden ist.

Darüber hinaus sind großformatige Portraits von Menschen zu sehen, die ebenfalls mit dem Verfahren des Gummidruckes gefertigt sind.
Die gewählten Farben, die Schatten der Menschen und ihrer Gegenstände werden in einem eindrucksvollen Licht- und Farbenspiel zu einer neuen Einheit verbunden.

Sabine Große möchte diese Ausstellung als Auftakt nehmen, Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit, jung oder alt, fremd oder heimisch, ... einzuladen, sich in ‘Gegenseitigkeit’ zu begegnen und zusammen einen Gummidruck mit ihr zu realisieren.


Mehrgenerationenhaus Heilhaus
Brandaustr. 10, 34127 Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

pdf

- Flyer zum Download

Horizonte

Eine Ausstellung von Yvonne Hillig-Pforr

Die Ausstellung war vom 18.05.2016 bis zum 24.07.2016 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.


Fasziniert von Cornwall im Südwesten Englands, begann die Auseinandersetzung mit dem Thema „Landschaft“ - der cornischen sowie der heimischen - und deren Transparenz. Schnell ziehende Wolken verändern spielerisch die Farben wie ein Spot, der bestimmte Dinge einen kurzen Moment hervortreten lässt, um sie im Weiterziehen wieder unsichtbar zu machen. Die Bedrohlichkeit des dunklen Himmels steht im Kontrast zum Licht, das vereinzelt hindurchfällt. In den Wolken eröffnen sich Räume, die weitere Räume erahnen lassen, als die sichtbaren. Die Weite der Landschaft nimmt die Betrachtenden mit auf eine meditative Reise. Horizont. Wo ist die Grenze? Der Übergang?
 
 
Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

pdf

- Flyer zum Download

Spurensuche in Landschaften

Eine Ausstellung von Bernd Uhde

Die Ausstellung war vom 20.03.2016 bis 02.05.2016 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.
 
Die von Menschen kultivierten Landschaften und städtischen Terrains, die Bernd Uhde von oben herab in einer Höhe zwischen hundert und tausend Metern schwebend mit der Kamera einfängt, sind „Readymades“, visuelle Fundstücke, deren ästhetisches Potential durch die entrückte Fernsicht erst freigesetzt wird und sich zu erkennen gibt.

Uhde ist wie ein Forschender auf Entdeckungsreise, zugleich aber einer, der mit dem Blick des Malers auf die weit unten liegende Welt schaut. Manche Bilder lassen sich dadurch zunächst gar nicht als Motivfotografie entschlüsseln, sondern suggerieren abstrakte Texturen grobfaseriger Pinsel, gespachtelter Farbe oder ineinander fließender Öle; und damit Malerei. Es entsteht ein Vexierspiel zwischen zwei grundsätzlich verschiedenen Kunsttechniken, die die ästhetische Dimension der Arbeit betont. Er lenkt die Aufmerksamkeit der Betrachterinnen und Betrachter auf Grundstrukturen menschlicher Anwesenheit, wie sie sich in die Erdoberfläche eingeschrieben haben. Die Ästhetik der Formen und Farben erinnern an magische Zeichen, die auf kulturelle Verflechtungen und kunsthistorische Traditionen verweisen.
 
Bernd Uhde (66) studierte Malerei an der Hochschule der Künste Berlin und anschließend Film an der deutschen Film und Fernsehakademie Berlin. Nach langjähriger Tätigkeit als Filmemacher kehrte er - inspiriert von einer Ballonfahrt - zurück zur Kunst. Seine Arbeiten zeigte er bereits in zahlreichen Ausstellungen und Veröffentlichungen (u.a. „Landscapes“ und „Urban Surfaces“). Bernd Uhde lebt und arbeitet auf einem liebevoll restaurierten Hof in der Nähe von Lüneburg und auf Mallorca.
 
Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

 

pdf

- Flyer zum Download

„Strahlende Augen-Blicke"

Eine Foto-Ausstellung von Ines Fleischmann

Die Ausstellung war vom 12.12.2015 bis 28.02.2016 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.
 
„Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin,
neue Landschaften zu suchen, sondern neue Augen zu bekommen.“
(Marcel Proust)

Ines Fleischmann lädt den Betrachter ihrer Fotos auf eine Reise
strahlender Augen-Blicke ein.
Die Fotos spiegeln die Vollkommenheit und detaillierte Schönheit der Blüten- und Pflanzenwelt wider, die sich dem Auge der Künstlerin beim genauen Hinschauen offenbaren.
Es entstehen konzentrierte, klare, tiefblickende Momentaufnahmen, die durch das Zusammenspiel von natürlichen Farben und Formen eine emotionale Wirkung entfalten. In den Fotos lassen sich darüber hinaus sämtliche Farben der sieben Chakren finden. Auf diese natürliche Weise entsteht Raum für eine spirituelle Dimension, die Ines Fleischmann als das heilende Potential ihrer Fotos beschreibt und selbst erlebt hat.
Ines Fleischmann (1970) lebt in Korbach. Sie arbeitet daran, ihr bisheriges therapeutisches Arbeiten als Diplom-Heilpädagogin und systemische Beraterin und ihre künstlerisch-spirituelle Ausdrucksweise durch ihre Fotos zu einem neuen Tätigkeitsfeld weiterzuentwickeln.
Weitere Ausstellungen und die Veröffentlichung eines Bildbandes sind für 2016 in Planung.
 
Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

pdf

- Flyer zum Download

UTA LEITENBERGER – LICHTBILDER

Exponate in Mischtechnik

Das strukturgebende Element Schrift als Schriftgewebe führt ein Eigenleben und erzeugt Rhythmus, Pulsation. Licht strömt ein über die Farbe, insbesondere durch die Verwendung von Farbpigmenten, Sand, Edelstein-oder Acrylglasteilchen und Blattgold, die Licht speichern und transportieren können. Durch das synergistische Zusammenwirken aller im Bild enthaltenen Komponenten entstehen energetische Gebilde, „Schwingungsträger, Lichtträger“. Farbe und Licht können neu in ihrer harmonisierenden und heilsamen Wirkung erlebt werden.
 
Die Ausstellung war vom vom 11.10. bis 06.12.2015 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.

Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

pdf

- Flyer zum Download

lachen lernen leben lieben

Cartoons, Fotografie und Röntgenkunst

Eine Ausstellung von Katharina Reineke

Kika - Katharina Reineke – reduziert komplexe Situationen auf das Wesentliche, bringt auf den Punkt, beschreibt Alltägliches, überspitzt Banalitäten, findet den Witz im Tragischen, fängt das Lächerliche ein, fantasiert Absurdes, erkennt das Menschliche und gibt es zart und unprätentiös wieder.

Mit feinen Zeichnungen auf fotografischem Hintergrund entsteht eine Mischung aus reellem und innerem Erleben.
Ihre Bilder und ihr Humor sind manchmal hintergründig und ums Eck gedacht.

Die Ausstellung zeigt cartoonistische Arbeiten aus bitter-süßem Alltag, Beispiele ihrer Röntgenkunst aus der Reihe Atelier X-Ray und eine bildhaft umgesetzte Auswahl an Worten von Ursa Paul.

Katharina Reineke, Architektin und Cartoonistin lebt und arbeitet in Berlin.

Die Ausstellung war 
vom 24. Juli – 13. September 2015 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.

Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

 

pdf

- Flyer zum Download

Buntes Leben weben

Eine Ausstellung von Beate Radespiel

"Mein Anliegen ist es, Dialogisches in Farbe und Form auszudrücken.
Ich suche und finde:
Gespräche, Anlässe, Begebenheiten, innere Bewegungen, Suche nach Lebendigkeit - ein ständiger Prozess.
Formen und Farben bewegen sich und weben ein farbiges Dasein, manchmal durchquert von Linien.
Klares begegnet Suchendem. Innere und äußere Landschaften verweben sich. Das neu Gefundene antwortet auf das bereits Bestehende.

Leichtigkeit und Verdichtung.
Gewebtes Leben"

Beate Radespiel, Künstlerin
lebt und arbeitet in Reutlingen
 
Die Ausstellung war vom 13. Mai - 06. Juli 2015 im Mehrgenerationenhaus Heilhaus zu sehen.

Mehrgenerationenhaus Heilhaus 
Brandaustr. 10, Kassel, Tel. 0561 / 98 32 60

 

pdf

- weiterlesen

Deutsch (Deutschland)